Homecare

BVMed informiert über Tracheotomie- und Laryngektomie-Versorgung

Neuer Newsletter "HomecareNews"

In seinem neuen Homecare-Newsletter informiert der BVMed über die Versorgung von Tracheotomie- und Laryngektomie-Patienten. In Deutschland werden laut Statistischem Bundesamt jährlich etwa 53.000 Tracheotomien und 1.300 Laryngektomien durchgeführt. Infolge dieser Eingriffe erhalten derzeit schätzungsweise 40.000 Patienten eine Tracheostoma-Versorgung durch spezialisierte Homecare-Fachkräfte im häuslichen Umfeld. Diese sorgen dafür, dass die Betroffenen unter Berücksichtigung des medizinisch Notwendigen und des persönlichen Umfeldes fachgerecht versorgt werden. Hier ist entsprechendes Fachpersonal erforderlich. Der BVMed setzt sich daher für die Etablierung eines anerkannten Weiterbildungsstandards ein. Der Homecare-Newsletter kann unter www.bvmed.de/homecare-news abgerufen werden.

Bei einer Tracheotomie handelt es sich um eine künstliche Öffnung am Hals, die einen Zugang zur Luftröhre schafft. Indikationen hierfür sind beispielsweise Störungen des Schluckreflexes oder Einschränkungen der Atemfunktion nach Unfällen, bei neurologischen Erkrankungen oder Stimmbandlähmungen. Infolge der Tracheotomie kommt es zu einem Verlust der Funktionen der oberen Atemwege wie Filtern, Anwärmen und Befeuchten der Atemluft. Bei einer Laryngektomie wird der Kehlkopf, insbesondere bei einer Kehlkopfkrebs-Erkrankung, entfernt. Folgen der Laryngektomie sind der Verlust der Stimme und eine starke Einschränkung der Geruchs- und Geschmackswahrnehmung.

Um die Patienten bei der Rehabilitation zu unterstützen und ihnen diese Funktionen wieder weitestgehend zu ermöglichen, kommen individuelle, zwingend notwendige Hilfsmittel wie Trachealkanülen und Sprechhilfen zum Einsatz. Das qualifizierte Fachpersonal von Homecare-Unternehmen übernimmt die Auswahl und Einweisung in die Handhabung dieser Produkte sowie die ständige Beratung und Betreuung dieser Patienten. Es begleitet die Patienten im Rahmen des Entlassmanagements möglichst bereits im Krankenhaus und setzt die Unterstützung im ambulanten Bereich fort.

Weitere Informationen zu Homecare-Versorgungen unter www.bvmed.de/homecare-versorgungen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Unverbindliches Vertragscontrolling gefährdet Versorgungsqualität

    Der BVMed setzt sich für ein verbindliches, bundeseinheitliches Vertragscontrolling in der Hilfsmittelversorgung ein. Angesichts zunehmender Sparmaßnahmen bei Hilfsmitteln seien die nun vom GKV-Spitzenverband vorgelegten Rahmenempfehlungen "zu unkonkret und unverbindlich, um die Versorgungsqualität zu sichern, so wie im Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) vorgesehen", so der BVMed. Der Verband fürchtet eine drastische Verschlechterung der Hilfsmittelversorgung, wenn das Vertragscontrolling nicht verbindlich umgesetzt werde. Weiterlesen

  • MTD-Instant berichtet in Ausgabe 29/2017, dass die Einführung des Entlassmanagements auf den 1. Oktober 2017 verschoben wird. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband, KBV und die Deutsche Krankenhausgesellschaft verständigt. Ursprünglich sollte das Entlassmanagement am 1. Juli starten. Krankenhäuser sind ab dann verpflichtet, jedem Patienten ein Entlassmanagement für eine lückenlose ambulante Anschlussversorgung anzubieten. Weiterlesen

  • 4. Homecare-Management-Kongress von MedInform am 29. November 2017 in Berlin

    Der 4. Homecare-Management-Kongress von MedInform am 29. November 2017 in Berlin widmet sich acht Monate nach Inkrafttreten dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG). Gemeinsam werden Politikvertreter, Rechtsexperten, Krankenkassen, Ärztevertreter sowie sonstige Leistungserbringer die praktische Umsetzung der Neuregelungen, mögliche Fallstricke und weitere Herausforderungen beleuchten. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik