Homecare

Homecare-Management-Kongress am 1. Dezember 2016 in Berlin

Wie wirken sich die Neuerungen aus der Hilfsmittelreform 2016 auf die Homecare-Versorgung aus? Welche Folgen hat das neue Antikorruptionsgesetz für den Homecare-Bereich? Diese aktuellen Themen stehen im Mittelpunkt des 3. Homecare-Management-Kongresses von MedInform am 1. Dezember 2016 in Berlin. Neben den aktuellen Gesetzesänderungen geht es auch um das Zukunftsthema, welche Rolle Homecare in komplexen Netzwerkstrukturen künftig einnehmen kann und sollte. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Programm und Anmeldung unter: www.bvmed.de/events.

Experten und Teilnehmer sollen gemeinsam diskutieren, wie ein ganzheitlicher Behandlungs- und Therapieansatz künftig den gewünschten Versorgungserfolg bei einer stetig wachsenden Anzahl an multimorbiden Patienten sicherstellen kann. Dazu bedarf es aus Sicht der Experten einer klaren Zieldefinition, wie die individuelle, zweckmäßige und medizinisch notwendige Versorgung aussehen soll, passende Strukturen und Prozesse zur Umsetzung sowie eine verbesserte Kommunikation aller Beteiligten in diesem Prozess. Der Homecare-Management-Kongress widmet sich daher intensiv dem Thema "Vernetzung" und der möglichen Rolle von Homecare anhand konkreter Praxisbeispiele.

Referenten der MedInform-Konferenz sind unter anderem Andreas Brandhorst vom Bundesgesundheitsministerium, die stellvertretenden BVMed-Vorstandsvorsitzenden Christiane Döring von GHD und Steven Anderson von Paul Hartmann, Anja Behr von der AOK Nordost, Gernot Kiefer vom GKV-Spitzenverband, Dr. Siiri Doka von der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe, Dr. Uwe Kraffel von der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin, Staatsanwältin Josefine Köpf von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, Carsten Clausen von B. Braun, Annika Hinzel vom Sanitätshaus Müller Betten, Jana Künstner von der VG medizinische Pfade sowie Dr. Udo Richter von n:aip. Moderiert wird der Kongress von der Rechtsanwältin Bettina Hertkorn-Ketterer und von Wulf-Diethardt Rieck von pfm medical.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Positionspapier zu mehr Transparenz bei Patienten-Aufzahlungen in der Hilfsmittel-Versorgung

    Der BVMed hat in einem Positionspapier zur „Erfassung und Veröffentlichung der Höhe von wirtschaftlichen Aufzahlungen“ in der Hilfsmittel-Versorgung eine Differenzierung der Ergebnisse nach Produktart und Krankenkasse gefordert. Aufgrund der Verschiedenheit der Hilfsmittel innerhalb einer Produktgruppe könnten nur durch eine Differenzierung Aussagen über Kosten- und Qualitätsfaktoren getroffen werden, so die BVMed-Experten. Weiterlesen

  • BVMed-Positionspapier zum Vertragscontrolling bei Hilfsmittel-Versorgungen

    Der BVMed setzt sich für ein bundeseinheitliches Vertragscontrolling in der Hilfsmittelversorgung ein. Die Stichprobenauswahl der Überprüfungen müsste für alle Krankenkassen einheitlich und produktgruppenspezifisch erfolgen, um eine Vergleichbarkeit der Qualität der Versorgung der Patienten mit Hilfsmitteln sicherzustellen, heißt es in einem Positionspapier des BVMed zu „Anforderungen an die Überprüfung der Umsetzung der vertraglichen und gesetzlichen Pflichten“. Weiterlesen

  • Neue BVMed-Infokarte informiert über die Verordnung und Erstattung von Verbandmitteln

    Der BVMed informiert mit einer neuen Infokarte über die Verordnungs- und Erstattungsfähigkeit von Verbandmitteln. Die Infokarte berücksichtigt dabei die neue Verbandmittel-Definition aus dem im April 2017 in Kraft getretenen Heil- und Hilfsmittel-Versorgungsgesetz (HHVG). Alle Verbandmittel, die dieser Definition entsprechen, sind zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnungs- und erstattungsfähig. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik