Homecare

BVMed informiert über Tracheotomie- und Laryngektomie-Versorgung

Neuer Newsletter "HomecareNews"

In seinem neuen Homecare-Newsletter informiert der BVMed über die Versorgung von Tracheotomie- und Laryngektomie-Patienten. In Deutschland werden laut Statistischem Bundesamt jährlich etwa 53.000 Tracheotomien und 1.300 Laryngektomien durchgeführt. Infolge dieser Eingriffe erhalten derzeit schätzungsweise 40.000 Patienten eine Tracheostoma-Versorgung durch spezialisierte Homecare-Fachkräfte im häuslichen Umfeld. Diese sorgen dafür, dass die Betroffenen unter Berücksichtigung des medizinisch Notwendigen und des persönlichen Umfeldes fachgerecht versorgt werden. Hier ist entsprechendes Fachpersonal erforderlich. Der BVMed setzt sich daher für die Etablierung eines anerkannten Weiterbildungsstandards ein. Der Homecare-Newsletter kann unter www.bvmed.de/homecare-news abgerufen werden.

Bei einer Tracheotomie handelt es sich um eine künstliche Öffnung am Hals, die einen Zugang zur Luftröhre schafft. Indikationen hierfür sind beispielsweise Störungen des Schluckreflexes oder Einschränkungen der Atemfunktion nach Unfällen, bei neurologischen Erkrankungen oder Stimmbandlähmungen. Infolge der Tracheotomie kommt es zu einem Verlust der Funktionen der oberen Atemwege wie Filtern, Anwärmen und Befeuchten der Atemluft. Bei einer Laryngektomie wird der Kehlkopf, insbesondere bei einer Kehlkopfkrebs-Erkrankung, entfernt. Folgen der Laryngektomie sind der Verlust der Stimme und eine starke Einschränkung der Geruchs- und Geschmackswahrnehmung.

Um die Patienten bei der Rehabilitation zu unterstützen und ihnen diese Funktionen wieder weitestgehend zu ermöglichen, kommen individuelle, zwingend notwendige Hilfsmittel wie Trachealkanülen und Sprechhilfen zum Einsatz. Das qualifizierte Fachpersonal von Homecare-Unternehmen übernimmt die Auswahl und Einweisung in die Handhabung dieser Produkte sowie die ständige Beratung und Betreuung dieser Patienten. Es begleitet die Patienten im Rahmen des Entlassmanagements möglichst bereits im Krankenhaus und setzt die Unterstützung im ambulanten Bereich fort.

Weitere Informationen zu Homecare-Versorgungen unter www.bvmed.de/homecare-versorgungen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed: ePA-Zugriffsrechte im Hilfsmittelbereich nachbessern

    In der aktuellen Diskussion um die elektronische Patientenakte (ePA) hat der BVMed Nachbesserungen bei den Zugriffsrechten gefordert. So sei es für die Ermittlung der notwendigen Versorgung von Patient:innen für Gesundheitshandwerke, Sanitätshäuser und Homecare-Versorger unter anderem wichtig, ärztliche Dokumente und Erhebungen einzusehen, die heute nur mit viel Aufwand und Zeitverzug einbezogen werden können. Deshalb benötigen die Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger Lese- und Schreibrechte auf die ePA. Mehr

  • Spezialisierte Pflegefachkräfte in die Versorgungskonzepte einbinden

    Der BVMed unterstützt das Ziel der Bundesregierung, mit einem Pflegekompetenzgesetz die Befugnisse von Pflegefachkräften ihren Kompetenzen entsprechend auszuweiten. Das Bundesgesundheitsministerium hatte dazu Ende Dezember 2023 ein Eckpunktepapier vorgelegt. „Es ist gut, dass nun ein umfangreiches Konzept diskutiert wird, um die Pflege besser bei der Gestaltung einer qualitativ hochwertigen Versorgung einzubeziehen“, so BVMed-Expertin Juliane Pohl. Dabei müssten alle zur Verfügung stehenden Pflegeexpert:innen in die Versorgungskonzepte eingebunden werden. Mehr

  • Argumentationspapier gegen Hilfsmittel-Ausschreibungen und für Qualitätsorientierung

    Der BVMed spricht sich in einem ausführlichen Argumentationspapier sowie einem neun Punkte umfassenden Faktencheck gegen Überlegungen des GKV-Spitzenverbandes aus, im Bereich der Hilfsmittelversorgung Ausschreibungen wieder einzuführen. Ausschreibungen sind bereits in der Vergangenheit gescheitert, weil sie zu Qualitätsverlusten in der Patientenversorgung führen. Sie sind als Instrument der Kostendämpfung nicht wirksam, da sie zu erheblichen Folgekosten führen. Und sie gefährden die Sicherstellung der ambulanten Versorgung, argumentiert der BVMed. Mehr


©1999 - 2024 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik